Cranio - Sacrale - Osteopathie

 

Die Cranio-Sacrale-Therapie ist eine osteopatische Technik, die sich als ganzheitliches und in sich geschlossenes System, als eigenständiger Ast, aus der Osteopathie entwickelt hat.

Ihr Begründer Dr. William Garner Sutherland hatte im Jahr 1900 die entscheidende Eingebung.

 

Die Cranio-Sacrale-Therapie basiert auf der Erkenntnis, dass alle Körpergewebe eine "Mobilität" besitzen, das heißt, dass sie sich selbständig bewegen. Diese Bewegungen addieren sich auf und ergeben den "Cranio-Sacralen-Rhytmus", den man als Therapeut erspüren kann.

Gibt es Störungen in den Geweben z.b. durch Entzündungen, Narben, Traumen etc. so sind die Bewegungen eingeschränkt.

 

Der Sinn einer cranio-sacralen Behandlung ist immer die Entspannung des Gewebes, damit sich die Durchblutung und die Drainage des Stoffwechsels und der Lymphe verbessern kann.

Dadurch steigern sich die Selbstheilungskräfte und der Körper kann auf neue Stressfaktoren wieder flexibler reagieren.